Umwelt-Botschafter der IGSU unterwegs im Stadtgebiet Zofingen


Zofingen/Zürich, 6. September 2012 - Nach verschiedenen Präventionsmassnahmen der bereichsübergreifenden Projektgruppe zur Eindämmung des Littering-Problems im Frühjahr geht es nun weiter. In der Woche vom 10. bis 15. September sind Umwelt-Botschafter-Teams der IG saubere Umwelt IGSU auf dem Gebiet der Stadt Zofingen unterwegs. Sie ziehen mit Recyclingmobilen durch den öffentlichen Raum und sensibilisieren Passanten für die Littering-Problematik.

Nach einer Plakataktion, einem gemeindeübergreifenden Clean Up-Day (Zofingen/Strengelbach) mit dem Bau von „Abfallmonstern“ und der Ausstellung „Abfall ist wertvoll“, sind die Botschafterinnen und Botschafter der IGSU in der zweiten Septemberwoche in Zofingen unterwegs. Gestartet wird am Montagmorgen mit einem Pausenauftritt beim Gemeindeschulhaus. Weiter geht es am Dienstag und Mittwoch auf dem grossräumigen Areal des Berufsbildungszentrums Zofingen inkl. Quartierschule und Heilpädagogische Schule sowie der Kantons- und Berufsschule. Am Mittwoch sowie am Freitag sind die Botschafter-Teams im Stadtgebiet und an Littering-Brennpunkten unterwegs. Um die Wirkung in der Bevölkerung zusätzlich zu erhöhen, hängen – wie bereits im Frühjahr – während der ganzen Woche zehn Anti-Littering-Plakate der IGSU in der Altstadt Zofingens und am Bahnhof.

Botschafter als wirkungsvolle Massnahme gegen das Littering

Die Projektgruppe Littering sieht den Auftritt der Botschafterinnen und Botschafter als sehr geeignete Massnahme gegen das Littering. Nach vorbereitenden Gesprächen mit dem Chef-Botschafter im Februar ist die Arbeitsgruppe überzeugt, dass diese die nötige Erfahrung mitbringen, um Passanten in Gespräche zu verwickeln und für das Littering-Problem zu sensibilisieren. „Für einmal ist es nicht der Werkhofmitarbeiter oder gar der Polizist, der die Leute auf herumliegenden Abfall anspricht, sondern der „neutrale“ Experte, der sich für eine saubere Umwelt stark macht“ so Mose Itin, Fachperson Offene Jugendarbeit und Mitglied der Projektgruppe Littering. 

IG saubere Umwelt (IGSU) auf Schweizer Tournee

Hauptziel der IGSU im Kampf gegen die Littering-Problematik ist es, die Eigenverantwortung der Bevölkerung im Umgang mit Abfall zu fördern. Zu ihren Partnern gehören die IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling, PET-Recycling Schweiz, VetroSwiss, Migros und Coop, die Schweizer Medien mit Blick am Abend und 20 Minuten, McDonald’s, TetraPak, International Chewing Gum Association sowie Swiss Cigarette und British American Tobacco. Seit 5 Jahren sind die IGSU-Botschafter-Teams - insbesondere in der Freiluftsaison - schweizweit auf Sensibilisierungstournee in öffentlichen Räumen. Zusätzlich werden neu auch Sensibilisierungsmassnahmen in Schulen angeboten: dies alles auf eine humorvoll-freundliche und nicht moralisch-ermahnende Art.

Daneben setzt sich die IGSU mit Gratisplakaten für Gemeinden, Städte und Schulen, Inseraten sowie nationalen Wettbewerben für die Prävention von Littering ein.

 

Weitere Auskünfte:

- Mose Itin, Offene Jugendarbeit Zofingen 079 102 76 98

- Urs Freuler, IG saubere Umwelt IGSU , Chef-Botschafter: Telefon 078 867 48 44.

- Nora Steimer, IG saubere Umwelt IGSU, M.Sc., Geschäftsleiterin/Mitglied der Geschäftsleitung: Telefon 043 500 19 99


Quick-Jump

Recycling Map Pocket Box

Newsletter

Bist du interessiert an IGSU News? Melde dich hier für unseren Newsletter an.

Anmelden »

IGSU auf Facebook

Zeige, dass Du gegen Littering bist, und trete dem «Netzwerk gegen Littering» bei, indem Du die IGSU auf Facebook likest.

Zur IGSU Fanpage »

Engel oder Messy, welcher Littering-Typ bist Du?

Finde raus, was du für ein Littering-Typ bist und was Du dagegen unternehmen kannst!

Los geht's »