Für eine litteringfreie Wandersaison: IGSU-Botschafter in Braunwald


Die Wandersaison zieht wieder vermehrt Touristen und Einheimische in die Berge. Doch wo gewandert wird, wird auch gelittert. Damit die Wanderlaune nicht von herumliegendem Abfall verdorben wird, ziehen heute Botschafter-Teams der IG saubere Umwelt (IGSU) durch Braunwald und ermuntern Bergsportler, Touristen und Einheimische zum korrekten Entsorgen ihrer Abfälle.

Nachdem während den Sommermonaten vor allem Grossstädte unter Littering zu leiden hatten, verstärkt sich das Problem im Herbst jeweils auch in die Bergregionen. Beim Wandern und Picknicken bleiben häufig Essens- und Getränkeverpackungen im Wald und am Bergsee liegen, Zigarettenstummel werden weggeschnippt und ausrangierte Wanderkarten falsch entsorgt. Deshalb zogen die IGSU-Botschafter-Teams am vergangenen Samstag durch Braunwald. Fridolin Hösli, Geschäftsführer Braunwald-Klausenpass Tourismus, zieht eine positive Bilanz: «Braunwald steht für einen naturnahen Tourismus. Dementsprechend sind der Schutz und das Sorgetragen zu unserer Umwelt wichtige Elemente in unserem täglichen Handeln und Denken. Dank dem Einsatz der IGSU gelingt es uns, unsere Gäste auf diese Anliegen zu sensibilisieren. Dafür sind wir der IGSU sehr dankbar.» IGSU-Geschäftsleiterin Nora Steimer setzt seit elf Jahren auf die IGSU-Botschafter: «Dank ihrer schweizweiten Präsenz und ihrem Charme erreichen sie Jung und Alt, Touristen und Einheimische, Fussgänger und Autofahrende.»

Sensibilisierung in Städten, Gemeinden und an Schulen
Die IGSU-Botschafter-Teams sind im Laufe des Sommers in allen Landesteilen anzutreffen. Von Ascona über Sion und Neuchâtel bis nach St.Gallen informieren sie über Littering und Recycling und sprechen Spaziergängerinnen und Parkbesucher direkt an, um diese zum korrekten Entsorgen ihrer Abfälle zu ermuntern. In den Herbst- und Wintermonaten konzentrieren sie sich vorwiegend auf Bergregionen. Die IGSU-Botschafter sind auch an Schulen aktiv und erklären Schülerinnen und Schülern den korrekten Umgang mit Abfällen und den verschiedenen Wertstoffen. Dabei kommen interaktive Unterlagen zum Einsatz, die bei der IGSU kostenlos angefordert werden können.

Vom Clean-Up-Day bis zum No-Littering-Label
Neben den Botschafter-Einsätzen und Schulworkshops organisiert die IGSU weitere Massnahmen gegen Littering. Unterstützt vom Bundesamt für Umwelt BAFU, der Organisation Kommunale Infrastruktur OKI und der Stiftung Pusch führt die IGSU auch den nationalen Clean-Up-Day durch, der nächstes Jahr am 13. und 14. September 2019 stattfindet. Ausserdem berät die IGSU Gemeinden und Schulen, betreibt eine Online-Toolbox mit Hilfsmitteln zur Lösung von Littering-Problemen und vergibt das No-Littering-Label an Städte, Gemeinden und Schulen, die sich aktiv gegen Littering engagieren.

 

Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU)
Die IGSU ist das Schweizer Kompetenzzentrum gegen Littering. Seit 2007 setzt sie sich national mit präventiven Sensibilisierungsmassnahmen für eine saubere Schweiz ein. Die Trägerschaft der IGSU bilden die IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling, PET-Recycling Schweiz, VetroSwiss, 20Minuten, Blick am Abend, Swiss Cigarette, McDonald’s Schweiz, Migros, Coop, Valora und International Chewing Gum Association. Diese engagieren sich daneben auch mit eigenen Aktivitäten gegen Littering und stellen beispielsweise zusätzliche Abfalleimer auf oder führen Aufräumtouren durch.

 

Medienkontakt

  • Jorrit Bachmann, Projektleiter IGSU-Botschafter-Teams, Telefon 078 733 07 78

 

Medienmitteilung als PDF

Pressebild 1 als JPG

Pressebild 2 als JPG

Pressebild 3 als JPG

 

 



  

Quick-Jump

Recycling Map Pocket Box

Newsletter

Bist du interessiert an IGSU News? Melde dich hier für unseren Newsletter an.

Anmelden »

IGSU auf Facebook

Zeige, dass Du gegen Littering bist, und trete dem «Netzwerk gegen Littering» bei, indem Du die IGSU auf Facebook likest.

Zur IGSU Fanpage »

Engel oder Messy, welcher Littering-Typ bist Du?

Finde raus, was du für ein Littering-Typ bist und was Du dagegen unternehmen kannst!

Los geht's »